Emmericher Straße 60
D-47533 Kleve
Tel. 02821-79410
mbh-kleve > online > Xanten > MarkisenMarkisenMarkisen

Offene Markisen haben keine schützende Kassette. Sie eignen sich vor allem dann, wenn Wandvorsprünge, Dachüberstände oder Balkondecken die eingefahrene Markise vor Wettereinflüssen schützt.

Tuch und Technik der Offenen-Markisen sollten im eingefahrenen Zustand durch die jeweilige bauliche Situation vor Witterungseinflüssen geschützt werden. Sie erhalten hochwertige weinor Technik – ohne Halbkassette bzw. Kassette – zum besonders attraktiven Preis.   Mehr Info ...

Bei Halbkassetten-Markisen umschließt das eingefahrene Ausfallprofil zusammen mit dem Markisendach Tuch und Technik. Somit ist die Markise sicherer geschützt als bei einer offenen Markise.

Die kompakte Halbkassetten-Markise, die bis zu 21 qm Lebensraum schenkt, heißt bei uns Semina. Sie ist mit einer maximalen Breite von 6 m und einem Ausfall von bis zu 3,5 m für unterschiedlichste Terrassengrößen geeignet. Für die individuelle Gestaltung können Sie verschiedenste Gestellfarben mit sechs Farben für die Seitenteile kombinieren.

Kassetten-Markisen sind die Ideallösung – sie schützen Markisentuch und -technik im eingefahrenen Zustand rundum. Die Markise ist optimal und langlebig geschützt – wie in einem Safe.

Kassetten-Markisen, die offen traumhaft schön und geschlossen unauffällig und dezent sind, heißen bei uns Opal 2001 und Opal Lux. Beide besitzen ein Ausfallprofil mit Zwangsschließung, so dass auch bei Wind das Tuch perfekt eingerollt und in der Kassette sicher geschützt wird. Da das Tuch nicht auf den Markisenarmen aufliegen kann, kommt es nicht zu unnötigen „Reibereien“.

Fenster-Beschattungen schützen Innenräume, Balkone oder auch Wintergärten von außen vor intensiver Blend- und Sonnenstrahlung. Das schützt vor Sauna-Temperaturen an heißen Tagen und vor Ausbleichen des Parketts oder der Möbel.

Die Fenster-Markise, die teils senkrecht ausgefahren und teils schräg gestellt werden kann, heißt bei uns Aruba Markisolette. Bei geöffnetem Fenster kann Luft hereinwehen, während der Schutz vor Sonneneinstrahlung gewährleistet ist. Die gesamte Technik ist darauf abgestimmt, auch bei seitlicher Windbelastung einwandfrei zu funktionieren. Das Kassettendesign ist in den Varianten "Aruba Rund" (modern-abgerundet) und "Aruba Carré" (klassisch-eckig) erhältlich.

Damit sich Wintergärten bei Sonne nicht unangenehm aufheizen, ist eine passende Beschattung zu empfehlen.

Eleganter Sonnenschutz für kleinere Wintergärten heißt bei uns WGM 1030/ 1000 Solarknick. Mit einer Tuchfläche bis 16 m2 (pro Feld) sind beide Modelle bei ca. 70% aller Wintergärten einsetzbar. Bei größeren Flächen können bis zu vier Wintergarten-Markisen nebeneinander montiert, und gemeinsam ein- und ausgefahren werden. Dank kleinem Kasten passen die WGM 1030/1000 Solarknick auch, wenn es eng wird – z.B. in Nischen. Die WGM 1030 ist eine Flachanlage mit geraden Transportprofilen für die Beschattung des Wintergartens von oben. Die WGM 1000 Solarknick ist eine Anlage, die dank gebogener Transportprofile am Ende Wintergärten gleichzeitig von oben und schräg beschattet.

MarkisenMarkisen
MBH Kleve - Glashaus

Das MBH – Solarlux - Glashaus-Konzept schafft die komfortable Lösung gegen solch unliebsamen Witterungseinflüsse. Wesentlicher Bestandteil des innovativen Glashauses ist eine elegante Dachkonstruktion aus Aluminiumprofilen und Glas.

MBH Keve Terrassendächer

Wenn Sie Ihre Terassenüberdachung später in einen Wintergarten umwandeln möchten, ist das kein Problem mit unserem Baukastensystem.

Xanten

 

Xanten, die einzige mit einem „X“ beginnende Stadt Deutschlands, liegt bei 51° 39′ 44″ nördlicher Breite und 6° 27′ 14″ östlicher Länge in der niederrheinischen Tiefebene 35 km nordwestlich von Duisburg.



Die zur Stadt Xanten gehörenden Ortschaften sind in die sechs Stadtbezirke Birten, Lüttingen, Marienbaum, Vynen/Obermörmter, Wardt (mit Mörmter und Willich) und Xanten (mit Beek und Ursel) eingeteilt. Xanten selbst teilt sich weiter in die drei Ortsteile Hochbruch, Niederbruch und den eigentlichen Stadtkern Xantens, die Ortschaft Birten in Ober- und Unterbirten.



Xanten Nachbargemeinden

 

Im Nordosten wird das Stadtgebiet durch den Rhein begrenzt. Zwischen diesem und der Ortschaft Birten trennt der Xantener Altrhein, ein nur über den Graben „Göt“ mit dem Rhein verbundener Mäander, das Naturschutzgebiet Bislicher Insel vom restlichen Stadtgebiet und bildet die Grundlage der dortigen Auenlandschaft. Zwischen Birten und Xanten gelegen bildet der teils unter Naturschutz stehende Fürstenberg eine der wenigen Erhöhungen im ansonsten meist ebenen Stadtgebiet. Über eine schmale, teils bewaldete Hügelkette setzt sich diese über das Waldstück „Hees“ und das Naturschutzgebiet Grenzdyck bis zur so genannten „Sonsbecker Schweiz“ südwestlich von Xanten fort. Entstanden ist dieser Höhenzug als Endmoräne in der Saaleeiszeit.



Nordwestlich von Xanten, nur durch den Stadtpark und die Bundesstraße 57 vom Stadtzentrum getrennt, befindet sich der Archäologische Park Xanten, nördlich die Ortschaft Lüttingen. Nordöstlich an den Rhein grenzend liegt diese unmittelbar an der „Xantener Südsee“, einem durch Kiesaushebungen entstandenen See. Über einen schmalen Kanal ist dieser mit der „Xantener Nordsee“, welche ebenfalls durch Kiesaushebungen entstand, verbunden. Die Ortschaft Wardt liegt auf einer „Insel“ zwischen dem Rhein auf der nordöstlichen und den beiden Seen samt Kanal auf der südwestlichen Seite und somit in direkter Nähe zum Freizeitzentrum Xanten. Nordwestlich der Xantener Nordsee liegt an diese angrenzend die Ortschaft Vynen. Dem Verlauf des Rheins nach Norden folgend liegen die Ortschaft Obermörmter und die Naturschutzgebiete Gut Grindt und Rheinaue sowie Reeser Schanz. Westlich von Vynen gelegen beginnt in der Umgebung der Ortschaft Marienbaum der Uedemer Hochwald. Zwischen Marienbaum und Xanten liegen die Bauernschaften Mörmter, Ursel und Willich.



Das Xantener Stadtgebiet wird begrenzt durch die Stadt Rees (Kreis Kleve) im Norden, die Stadt Wesel im Osten, die Gemeinden Alpen und Sonsbeck im Süden sowie die Städte Uedem und Kalkar (beide Kreis Kleve) im Westen.